…für ein Leben mit Musik
Warum Unterricht an der Musikschule des Landkreises Hof?
Warum Unterricht an der Musikschule des Landkreises Hof?
Archiv

Hallersteiner Nachtkonzerte

HALLERSTEIN – Die traditionsreichen, hochkarätig besetzten Hallerseiner Nachtkonzerte werden auch in diesem Jahr fortgeführt.

Programmübersicht

Den Auftakt macht am Samstag, 1. September 2018, ein Konzert unter dem Titel “Gefror´ne Tränen“, der Titel verweist gleichzeitig auf ein Lied aus der Feder von Franz Schubert. Die Mezzosopranistin Kirsten Obelgönner und der Bariton Michael Wolfrum, begleitet von der Pianistin Helene Frucht, widmen den Abend Franz Schubert und Maury Yeston. Lieder aus Schuberts „Winterreise“ wechseln sich ab mit Liedern aus Yestons „Dezemberliedern“. Schuberts Lieder beschreiben Liebe und Liebesleid aus der Sicht eines Mannes, die „Dezemberlieder“  widmen sich dem gleichen Thema aus der Sicht einer Frau. Maury Yeston ist ein US-amerikanischer Musicalkomponist, Liedtexter und Autor, der 1991 seine „Dezemberlieder“ aus Anlass der 100-Jahrfeier der Carnegie-Hall in New York dichtete und komponierte. Helene Frucht begleitet mit Fingerspitzengefühl die doch anspruchsvollen Lieder.

Das zweite Konzert, am 8. September, unter dem Titel „Appassionata“ wird von Gitarrist Nikolas Göhl gestaltet, er ist ein aus unserer Region stammender Künstler. Er hatte vom fünften bis zum 18. Lebensjahr Unterricht bei Dietmar Ungerank an der Musikschule der Hofer Symphoniker um danach sein Gitarrenstudium in Wien bei Brigitte Zaczek zu beginnen.  In diesem Jahr schloss er seine pädagogisches und künstlerisches Gitarrenstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien mit Auszeichnung ab. Er spielte ausgesuchte Werke von Sor, Schubert/Mertz, Regondi und Brouwer; Vertreter unterschiedlicher Epochen, in welchen die Begeisterung der jeweiligen Komponisten für die Musik greifbar wird und die Emotion im Vordergrund steht.

Im dritten Konzert am 15. September widmen sich die „Paradiesvögel“ Lyrik, Lust und Leidenschaft. Ryan R. Ihde trägt eigene, balladenhafte pointierte Texte  vor, für Abwechslung sorgen Renate und Davor Tepez mit Chancons und Schlagern, Gitarren und Gesang. Der Abend widmet sich Beziehungskapriolen zwischen Mann und Frau, mal tragisch, mal lustig, mal nachdenklich, mal skurril.
Die „Paradiesvögel“ Renate und Davor Tapez kommen aus Haueisen im Frankenwald, in der Nähe von Schauenstein. Seit 2005 treten sie gemeinsam auf und haben sich der Pflege und dem Erhalt der Volksmusik in ihrer Themenvielfalt verschrieben. In diesem Jahr treten sie erstmals gemeinsam mit dem befreundeten Musiker und Autor Rayn R. Ihde auf.

Die Konzerte in der Dorfkirche Hallerstein beginnen jeweils 21 Uhr, Der Eintritt beträgt neun Euro, ermäßigt (Schüler und Studenten) fünf Euro, Kinder bis zu zehn Jahren haben freien Eintritt.